Die Macht Ihres Jobtitels verstehen: Der Schlüssel zu Ihrer erfolgreichen Karriere

 

Die Macht Ihres Jobtitels verstehen: Der Schlüssel zu Ihrer erfolgreichen Karriere:

Wussten Sie, dass Ihr aktueller Jobtitel über Ihren Karriereweg, Ihr Gehalt und Ihre weiteren beruflichen Möglichkeiten entscheiden kann?

Die meisten Menschen sind sich dessen nicht wirklich bewusst, aber Ihr aktueller Jobtitel spielt eine große Rolle, wenn es darum geht, einen neuen passenden Job zu finden oder eine Gehaltserhöhung auszuhandeln. 

Wie können Sie also Ihre Chancen auf eine Gehaltserhöhung verbessern oder sich in Ihrer Bewerbung besser "verkaufen"?

Ganz einfach: indem Sie die Bedeutung von Berufsbezeichnungen und ihre Auswirkungen auf Ihre Karriere verstehen.

In diesem Artikel sehen wir uns einmal genauer an, warum Ihr Jobtitel so wichtig ist und welche Schritte Sie unternehmen können, um diesen ideal für sich zu nutzen!

(Anmerkung: Berufsbezeichnungen/Stellentitel werden in der Regel nicht einheitlich verwendet – dies führt oft zu „Verwirrung“, sowohl auf Arbeitgeber- als auch auf Arbeitnehmer-Seite. Bei er Jobsuche plädiere ich daher immer, sich auf die AUFGABEN statt auf den Titel zu konzentrieren, um einen Job zu finden, der einem wirklich Spaß macht und ausfüllt.

In diesem Artikel geht es jedoch darum, was passiert, wenn Sie aus Ihrer Stellenbeschreibung "herausgewachsen" sind und was Sie dann aktiv für sich und Ihre Karriere tun können.)

Okay, nehmen wir an, Sie sind eine Team-Assistenz in einem schnell wachsenden Unternehmen und mit den grundlegenden Aufgaben wie die Verwaltung des Terminkalenders des Management-Teams, der Reiseorganisation und die Erledigung des Schriftverkehrs betraut. Im Laufe der Zeit wurden Ihre Aufgaben jedoch erweitert. Anfangs waren Sie begeistert von der Aussicht, Neues zu lernen und mehr Verantwortung zu übernehmen. Sie hatten eigene Projekte, halfen beim Recruiting von neuen Mitarbeitern und bei der Erstellung einer neuen Webseite. Sie organisierten den Office-Umzug und außerdem verantworteten Sie die Umstellung einer neuen IT-Software...... Im Laufe der Zeit bekommen Sie jedoch das Gefühl, dass Ihre Berufsbezeichnung nicht mit ihren Aufgaben übereinstimmt, denn Sie tun mittlerweile weit mehr als "nur" Besprechungen zu planen, den Kalender Ihres Teams zu managen und den Schriftverkehr zu erledigen.

Schauen wir also den Tatsachen ins Gesicht:

Ihr Titel hatte sich nicht geändert, wohl aber Ihre Aufgaben.

Passt die Bezeichnung "Team-Assistentin " denn noch? Nicht wirklich. Und das ist wichtig zu verstehen bzw. zu erkennen, denn....

...das Durchschnittsgehalt einer erfahrenen Team-Assistentin laut Robert Half Salary Guide 2021 liegt bei etwa 55.500 Euro, aber Sie besetzen jetzt z.B. die Rolle einer Office Managerin, die im Schnitt etwa 67.250 Euro verdient.

Sie sind also dramatisch unterbezahlt.

Nun nehmen wir an, Sie sind bereit, Ihre derzeitige Position zu verlassen und möchten sich bewerben.  

Was tun Sie? Sie überarbeiten Ihren Lebenslauf und Ihr LinkedIn-Profil und betonen alle Ihre Erfahrungen als Team-Assistenz. Sie lesen die Stellenbeschreibungen verschiedener Unternehmen und stellen fest, dass Ihre Erfahrung z.B. mit der eines Office Managers vergleichbar ist. Sie fangen also an, sich auf diese Stellen zu bewerben - und erhalten nicht einen einzigen Rückruf.

Woran kann es liegen?

Es ist möglich, dass Ihr aktueller Titel die Ursache des Problems ist.

Fakt ist: Wenn Personalentscheider genügend Bewerbungen erhalten, nehmen sie sich vielleicht (zu) wenig Zeit, Ihre Bewerbung und Ihren Lebenslauf intensiv durchzusehen, bevor sie die Liste der Bewerber eingrenzen, mit denen sie ein Interview führen möchten. Dabei achten sie primär auf Titel, die genau dem entsprechen, wonach sie suchen. (Die wenigsten Firmen haben nämlich Lust einen Mitarbeiter erst noch auf die Stelle zu entwickeln, wenn es zeitgleich andere Bewerber gibt, die bereits in der Position gearbeitet haben!)

Für Personalverantwortliche ist es außerdem auch wichtig zu sehen, wie Sie sich im Laufe der Zeit entwickelt haben und ob sich Ihre Aufgaben verändert haben. Dies kann beim Screening der Unterlagen untergehen, insbesondere wenn alles unter einem ("falschen") Titel zusammengefasst ist.

Wenn Sie sich nicht sicher sind, ob Ihre Stellenbeschreibung alle Aufgaben abdeckt, die Sie wahrnehmen, ist es an der Zeit, ein wenig zu recherchieren.

Fragen Sie sich nun: Wie finde ich den richtigen Jobtitel?

So finden Sie den richtigen Jobtitel für sich heraus: 

Beginnen Sie damit, verschiedene Stellenangebote in Ihrer Branche und Ihrem Fachgebiet zu prüfen.

Erstellen Sie nach und nach eine Liste:

Fragen Sie sich:

  • Nach welchen Titeln suchen Personalverantwortliche am meisten? (Ein "bekannter" bzw. häufig verwendeter Titel kann eine große Hilfe bei der Jobsuche sein!).

 

  • Wie lauten die verschiedenen Ebenen von Berufsbezeichnungen (z. B. Junior, Administrative, Senior, Head of...)?

 

  • Über welche Fähigkeiten, Talente und Kenntnisse verfügen Sie, die Sie für diese Stelle besonders geeignet machen würden?

 

  • Welche Aufgaben in diesen Beschreibungen sind mit Ihren derzeitigen Verantwortlichkeiten vergleichbar?

 

  • Ergo: Welche Titel entsprechen am ehesten Ihrer Tätigkeit?

Oh, eine Sache noch: Ignorieren Sie "einzigartige und trendige" Titel. Wenn Sie also Stellenausschreibungen für "Office-Gurus" oder "Feelgood Manager" "Happiness Maker" oder ähnliches sehen.... Lassen Sie diese einfach weg - sie sind zu vage und werden Ihnen später nicht wirklich helfen.

So beantragen Sie eine Titeländerung bei Ihrem Chef

Ich weiß von meinen Coaching-Kundinnen, dass es unangenehm sein kann, für sich selbst und seine Karriere eintreten zu müssen (auch wenn das nicht so sein sollte).

Folgende Schritte schlage ich dann vor:

Sobald Sie Ihre Hausaufgaben gemacht, sich Notizen gemacht und einen Vorschlag für einen neuen Titel entwickelt haben, vereinbaren Sie ein Treffen mit Ihrem Vorgesetzten - entweder persönlich oder zumindest per Zoom.

Hier ist Ihre Agenda für das Gespräch mit Ihrem Chef:

 

  1. Sagen Sie ihm, dass Sie über Ihre berufliche Entwicklung und insbesondere über Ihren Titel sprechen möchten.
  2. Sagen Sie ihm, wie sehr Ihnen die Arbeit als Team-Assistenz gefallen hat und wie viel Sie gelernt und sich weiterentwickelt haben.
  3. Erwähnen Sie die Dinge, die Sie am Anfang gemacht haben und wie sie sich entwickelt haben, sowie die Aufgaben, die Sie derzeit erledigen.
  4. Erzählen Sie ihm von der Recherche, die Sie durchgeführt haben
  5. Sprechen Sie darüber, wie gut Ihre derzeitigen Aufgaben und Ihre Stellenbeschreibung zur Rolle des (z.B.) Office Managers passen, und erkundigen Sie sich, ob ein Wechsel des Titels möglich ist.
  6. Versichern Sie, dass es sich um eine proaktive Anfrage handelt und dass Sie sich nicht aktiv nach anderen Stellen umsehen (vorausgesetzt, das ist tatsächlich der Fall).
  7. Bedanken Sie sich für die Zeit, die er sich genommen hat, und sagen Sie, dass Sie keine sofortige Entscheidung brauchen.
  8. Schicken Sie ihm eine Kopie Ihrer Notizen und Recherchen mit dem Titelwunsch.
  9. Geben Sie ihm Zeit, um sicherzustellen, dass der Titel auch für ihn zu den Zielen und der Entwicklung des Unternehmens passt.

Wichtig: Denken Sie daran, dass das Management nicht unbedingt der Meinung ist, Sie hätten den Titel nicht verdient. Vielmehr liegt es häufig daran, dass es nicht versteht, warum der Titel so wichtig für Sie ist.

Hier benötigen Sie eine schlüssige Erklärung bzw. Argumentation!

Meine eigenen Erfahrungen haben mich bei diesen Artikel geleitet. Ich habe viele Gehalts- und Beförderungsgespräche in meiner eigenen Karriere geführt und immer das (ja, manchmal auch sehr schwierige) Gespräch mit dem Management gesucht, als ich feststellte, dass meine Beschäftigung nicht mit meinen Titel und/oder meinem Gehalt übereinstimmte. Ich habe mich durchgebissen, mehrere Gespräche dazu geführt und schließlich meine gewünschte Änderung des Titels (oft verbunden mit einer Gehaltserhöhung) erreicht.

Als Karriere-Coach für Assistentinnen ebne ich nun meinen Kundinnen den Weg zu ähnlichen Gesprächen - und dadurch helfe ich ihnen, ihre Karriere voranzutreiben, mehr Wertschätzung und Respekt zu erhalten und die gewünschte Gehaltserhöhung zu bekommen.

Jetzt sind Sie dran: Holen auch Sie sich den richtigen Titel!

Ich hoffe, dass Mitarbeiter in Zukunft nicht mehr ständig um diese Art von verdienter Anerkennung kämpfen müssen. Aber bis dahin sollten Sie sich vor Augen halten, wie wichtig Ihr Titel ist - und dafür kämpfen..

Wenn Sie meine Unterstützung dabei möchten, können Sie sich gerne an mich wenden, ich helfe Ihnen gerne. 

Viel Erfolg 

Ihre Constanze Wiedermann